Graduiertenkolleg "Leben in Übergängen. Junge Erwachsene zwischen Kontinuität und Diskontinuität in Bildung, Beruf und Familie"

Das Graduiertenkolleg „Leben in Übergängen. Junge Erwachsene zwischen Kontinuität und Diskontinuität in Bildung, Beruf und Familie”, das in den Fächern Erziehungswissenschaft und Soziologie angesiedelt ist, hat seine Arbeit am 01. Oktober 2015 aufgenommen.

Mitwirkende Professuren sind: Univ. Prof.in Dr. Heide von Felden (Sprecherin), Univ. Prof. in Dr. Marina Hennig, Univ. Prof. Dr. Stefan Weyers, Univ. Prof. Dr. Peter Preisendörfer.

Wintersemester 2017/18.

  • Workshop unter der Leitung von Dr. Birgit Schreiber, Sozialforscherin, Journalistin, Schreibcoach und Uwe Buse, Reporter DER SPIEGEL vom 31. Januar bis 01. Februar 2018 in Mainz. Thema „Wissenschaftliches Schreiben".
  • Das begleitende Colloquium findet mittwochs im vierzehntägigen Abstand statt.

Sommersemester 2017:

  • Fünftägiger gemeinsamer Workshop vom 08.-12. Juni 2017 in Oldenburg. Vorstellung der Promotionsarbeiten, Diskussion von Forschungsfragen, intensiveres Kennenlernen, Ausflug zur Nordseeinsel Spiekeroog.
  • Das begleitende Colloquium findet mittwochs im vierzehntägigen Abstand statt.

Wintersemester 2016/17:

  • Workshop unter der Leitung von Univ. Prof.in Dr. Heide von Felden, Mainz, zum Thema „Das Narrationsstrukturelle Auswertungsverfahren als Beispiel qualitativer, rekonstruktiver Forschung” am 16.11.2016
  • Das begleitende Colloquium findet mittwochs im vierzehntägigen Abstand statt.

Sommersemester 2016:

  • Workshop unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. em. Hans Bertram, Berlin, zum Thema „Die überforderte Generation. Zur Problematik der Rush-Hour in der jungen Generation” am 11.05.2016
  • Workshop unter der Leitung von Dr. Dirk Böpple, Mainz, zum Thema „Methodische Ansätze zur Analyse von Übergangsprozessen” am 22.06.2016
  • Das begleitende Colloquium findet mittwochs im vierzehntägigen Abstand statt.

Wintersemester 2015/16:

  • Ganztägige Kick-Off-Veranstaltung am 13. Oktober 2015
  • Workshop unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. em. Ortfried Schäffter, Berlin, zum Thema „Denken in Übergängen. Biographische Strukturierungen von transitorischen Übergangszeiten” am 28. Oktober 2015
  • Springschool zur Netzwerkanalyse unter Leitung von Univ. Prof.in Dr. Marina Hennig vom 15.-19. Februar 2016
  • Das begleitende Colloquium findet mittwochs im vierzehntägigen Abstand statt.

Zur Thematik

Die Lebenssituation junger Erwachsener in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten durch tiefgreifende gesellschaftliche, demographische und ökonomische Transformationen wesentlich verändert.

Vor dem Hintergrund dieser gesellschaftlichen Ausgangssituation lässt sich die generelle Forschungsfrage des Graduiertenkollegs folgendermaßen formulieren:

Wie gehen junge Erwachsene in Deutschland mit den besonderen Herausforderungen und Unsicherheiten um, biographische Übergänge in Bildung, Beruf und Familie erfolgreich zu bewältigen.

Das Graduiertenkolleg ist damit an der Schnittstelle von Bildungs-, Arbeitsmarkt- und Familienforschung angesiedelt.

Die Promovierenden und ihre Themen:

  • Gebbers, Marina: Lern- und Bildungsprozesse in Übergängen junger Erwachsener
  • Hopp (geb. Kisiala), Anita: Junge Erwachsene zwischen Übergangsbewältigung und Selbstverwirklichung
  • Imo, Carl-Stefan: Übergänge zwischen Studium und Beruf junger Erwachsener
  • Niebuhr, Corinna: Zur Entwicklung des Berufseinstiegs von Abiturientinnen und Abiturienten
  • Schulz, Nico: Beziehungslogiken von Paarbeziehungen in Übergängen