Forschungsprojekte von apl.-Prof.’in Dr. Eva Borst

1. Forschungsprojekt „Kritische Pädagogik”
Pädagogik als ein „humanes Erkenntnissystem” (Gamm) will gesellschaftliche Macht- und Herr-schaftsverhältnisse aufdecken, die maßgeblich eine am Neuhumanismus orientierte Bildung ver-hindern. Im Rahmen einer kritischen Erziehungs- und Bildungstheorie verfolgt das Projekt historisch-systematisch die aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen im Rahmen einer noch nicht verwirklichten Humanität. Unter der Perspektive der sozialen, kulturellen und materiellen Gerechtigkeit, die ganz wesentlich die Subjektentfaltung beeinflusst, und unter Berücksichtigung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte rücken insbesondere jene gesellschaftstheoretischen Positionen ins Zentrum der Auseinandersetzung, die dem für alle Menschen gleichermaßen geltenden Anspruch auf Selbstbestimmung und Mündigkeit sowie auf Solidarität und Mitbe-stimmung widersprechen. Im Bereich der Erwachsenenbildung konzentriert sich das Projekt auf die kritische politische Bildung.
Das auf Dauer angelegte Projekt ist ideologiekritisch fundiert. Es ist ausgerichtet an der Kritischen Theorie und der kritischen Bildungstheorie Heinz-Joachim Heydorns.

Veröffentlichungen 2015 zum Thema:
Menschenrecht auf Bildung und die Qualität von Bildung im Neoliberalismus, in: Politeknik, Ausgabe 9 (2015) (erscheint im September 2015)

Zauberworte der Pädagogik: das Beispiel Resilienz. Ein Essay über die Stilllegung pädagogischer Kritik, in: Kritische Pädagogik. Eingriffe und Perspektiven, hrsg. von Armin Bernhard, Harald Bierbaum u.a., Heft 2 (2015), Baltmannsweiler (erscheint im September 2015)

Lebenslanges Lernen als Herrschaftstechnologie. Über den Wert einer kritischen Bildung, in: Gerhard Drees u.a. (Hg.): Bildung und gesellschaftliche Transformation - Analysen. Perspektiven. Aktion (erscheint im September 2015)

TTIP, TiSA ve CETA Ҫaḡında Eḡitim (Bildung in Zeiten von TTIP, TiSA und CETA), in: Politeknik, Ausgabe 7 (2015), S. 11.

Der Automatenmensch. Zur Neutralisierung der Pädagogik im kybernetischen Kapitalismus, in: Kritische Pädagogik. Eingriffe und Perspektiven, hrsg. von Armin Bernhard, Harald Bierbaum u.a., Heft 1 (2015), Baltmannsweiler, S. 39-62.

2. Forschungs- und Buchprojekt „Anthropologie und Pädagogik”
Mehr denn je muss sich Pädagogik mit anthropologischen Fragen auseinandersetzen, will sie nicht zu einer Technologie verkommen, deren Aufgabe einzig darin besteht, Menschen an die bestehenden Verhältnisse anzupassen. Pädagogik war schon immer mit anthropologischen Problemstellungen konfrontiert. Heute aber muss sie sich der Frage stellen, ob sie nicht gänzlich überflüssig zu werden scheint angesichts einer zunehmenden Infragestellung des Menschlichen am Menschen, etwa in Gestalt der Artificial Intelligence, die ihren besonderen Ausdruck im Transhumanismus erhält. Betroffen davon sind auch die Erwachsenenbildung, die außerschuli-sche Bildung sowie die politische Bildung, die in der Gefahr stehen, ihren Anspruch auf Aufklärung und Mündigkeit einzubüßen.

3. Forschungs- und Buchprojekt „Theorie der Bildung”
Für die 4. Auflage wird das Buch völlig neu bearbeitet und um die neueste Forschung ergänzt.