Studium

Ziel des Studiums ist es, eine pädagogische Haltung zu entwickeln und die eigene Person im Feld der Erwachsenenbildung/Weiterbildung verorten zu können.

Die Gesellschaftsanalyse der „Transformationsgesellschaft” geht von zunehmenden Wandlungsprozessen und strukturellen Umbrüchen aus. Diese Prozesse beinhalten die Zumutung von Unbestimmtheit und Kontingenz, also die Notwendigkeit für die Individuen, Situationen immer wieder zu reflektieren und sich ständig neu verorten zu müssen. Zugleich beinhalten diese auch die Chance, das eigene Leben zu gestalten. Die Gestaltung von Übergangen, aber auch das Scheitern an ihnen sind wichtige Lern- und Bildungserfahrungen, die professionell unterstützt und von der Übergangsforschung bearbeitet werden müssen.

Dies betrifft Sie als angehende Erwachsenenbildner/innen sowohl im Selbstbezug als auch im professionellen Kontext. Der Erwerb von fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Kompetenzen ist dafür erforderlich. Sie erwerben diese Kompetenzen in den von uns angebotenen erwachsenenpädagogischen Veranstaltungen in unserer Studienrichtung „Lebenslanges Lernen und Medienbildung”.

Berufliche Perspektiven

Da es in erster Linie um Lern- und Bildungsangebote geht, stehen Ihnen vielfältige berufliche Möglichkeiten offen. Zum Beispiel können Sie im Bereich des Bildungsmanagements, also der Planung und Organisation von Bildungsveranstaltungen, arbeiten. Zum anderen steht Ihnen der Bereich der Lernbegleitung offen, also der konkreten Initiierung und Begleitung des Lernens Erwachsener, und auch im Bereich der Lern- und Bildungsberatung, die heute immer wichtiger wird, finden Sie Karrieremöglichkeiten.

Die AG EB/WB befasst sich mit den Feldern allgemeine, kulturelle, politische sowie berufliche und betriebliche Erwachsenen- und Weiterbildung. In all diesen Bereichen können Sie als angehende Erwachsenenbildner/innen zukünftig arbeiten.

Beispiele für mögliche Tätigkeiten sind:

  • Personalentwickler/in (Weiterbildung managen, Personal fördern)
  • Bildungsberater/in (Weiterbildungs- und Karriereberatung durchführen)
  • Dozent/in (Seminare anbieten, Lernprozesse begleiten)
  • Pädagogische/r Mitarbeiter/in (Lern- und Bildungssettings managen)
  • Mitarbeiter/in in Museen, im Gesundheitsbereich oder in Behörden (Bildungsthemen bearbeiten)

In unseren Studienangeboten finden Sie ein Angebot, das auf wissenschaftlichem Niveau Reflexionsprozesse bei Ihnen anstoßen soll. Insbesondere ist eine Reflexion über das Theorie-Praxis-Verhältnis intendiert, d.h. wir streben als Studienziel an, „generalisierte Spezialisten” auszubilden, die über wissenschaftliches Knowhow verfügen und in verschiedenen Praxisbereichen einsetzbar sind.

Institutionen des Lebenslangen Lernens

  • Kirchliche, politische oder gewerkschaftliche Träger
  • Kulturelle Bildungseinrichtungen (z.B. Museen)
  • Weiterbildungsabteilungen, Personalentwicklung in Unternehmen und Betrieben
  • Einrichtungen und Organisationen der außerschulischen Jugendbildung
  • Volkshochschulen
  • Familienbildungseinrichtungen
  • Organisationen im Gesundheits- und Sportbereich
  • Forschungseinrichtungen